FANDOM


Allanon ist das letzte verbliebene Mitglied der Druiden von Paranor.

Geschichte Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Ein Großteil von Allanons frühem Leben ist ein Rätsel, außer dass seine Eltern nach seiner Verhaftung, höchstwahrscheinlich aufgrund seiner Magie, als Lehrling für den Seher und Druiden Bremen fungierten und ihm schließlich als der letzte bekannte Druide der Welt folgten.

Dreißig Jahre vor den Ereignissen der Shannara-Chroniken fand der Dritte Weltkrieg statt. Allanon kämpfte in diesem Krieg neben dem jungen Elven King Eventine Elessedil und Shea Ohmsford, dem letzten Erben der magischen Shannara-Blutlinie. Gemeinsam besiegten sie den Hexenmeister und brachten Frieden in die vier Länder.

Während dieser Zeit hatte Allanon eine kurze romantische Beziehung mit der Schwester von Eventine, Pyria. Dies hinderte Allanon jedoch nicht daran, sie zu verlassen, als der Krieg vorüber war, um in den Druiden-Schlaf einzutreten. Pyria weigerte sich, ihre Liebe zu Allanon aufzugeben, obwohl Eventine es verbot, die Druiden zu heiraten, und sie entfremdete sich von ihrem Bruder und beschloss, in Wing Hove anstatt im Palast in Arborlon zu leben.

The Shannara Chronicles Bearbeiten

Dreißig Jahre später erwacht Allanon, als er denn Tod der Ellcrys und das Wiederauftauchen der Dagda Mor spürt. Er sucht sofort Sheas Sohn Wil Ohmsford, in der Hoffnung, dass die Magie, die er von Shea geerbt hat, im kommenden Kampf gegen die Dämonen helfen würde. Allanon findet Wil in einem verlassenen Haus am Morgen, nachdem er von den Rover-Mädchen Eretria unter Drogen gesetzt und seinen Elfensteinen beraubt worden war.

Obwohl Wil anfänglich nur widerwillig mit Allanon reisen will, gibt er nach und die beiden finden schließlich die Elfenprinzessin Amberle Elessedil in Wing Hove, die ihre Großtante Pyria besucht. Amberle, die Letzte der Auserwählten, war von Arborlon weggelaufen, weil sie Visionen von den Ellcrys einer dämonischen Apokalypse und der Ermordung ihres Freundes erhalten hatte.

Allanon ist mit Pyria wieder vereint, um zu lernen, dass sie dreißig Jahre nach dem Krieg der Rassen auf ihn gewartet hat, ohne zu wissen, dass er dem Druiden-Schlaf erlegen war. Sie ist auch schockiert, dass er keinen Tag gealtert hat. Allanon hat kaum Zeit, seine Abwesenheit zu erklären und entschuldigt sich, bevor er ausgeschlagen wird und sie wird von einer Furie getötet, die nach dem letzten der Auserwählten liegt.

Allanon schafft es, zu kommen und die Furie zu töten, aber er ist im Kampf verwundet. Er befiehlt Amberle und Wil, nach Arborlon zu reiten, während er sich in einer Höhle versteckt und erholt, wobei er einen Prozess benutzt, der mit dem des Druiden Schlafes zusammenhängt.

Einmal geheilt, rettet Allanon Wil und Amberle und erholt die gestohlenen Elfensteine von Eretrias Gruppe von Rovers. Auf dem Weg zurück nach Arborlon trifft er einen jungen Elb namens Bandon, der von seinen Eltern in einem verlassenen Haus angekettet wird. Weil Bandon regelmäßig versteckt und verschlossen gehalten wurde, war er zufällig von den Dämonen umgebracht worden, die seine Eltern getötet hatten. Allanon warnt Amberle, dass er die Gedanken des Jungen nicht spüren kann, was bedeutet, dass Bandon entweder magische Kräfte aktiv versteckt oder Magie besitzt, die er nicht kennt. Trotz der Warnung besteht Amberle darauf, dass Bandon nach Arborlon gebracht wird, wo er betreut werden kann.

Allanon erkennt, dass Bandon ein Seher ist, als er erfährt, dass Bandon die Fähigkeit hat, Visionen des Todes für diejenigen zu sehen, die er berührt, und dass seine Eltern ihn wahrscheinlich aus Angst vor seiner Magie gefesselt gehalten haben. Der Druide sagt Bandon, dass es nicht der Tod sei, den er immer sehen solle, sondern zukünftige Möglichkeiten. Er besteht darauf, dass Bandons Fähigkeit ein Geschenk ist, und er beginntBandon zu trainieren, seine potenziell immensen Kräfte zu schärfen. DerDagda Mor nimmt jedoch Notiz und nimmt Bandons Verstand in Besitz, indem er ihn von Allanons Reichweite abhält und den Jungen außer Gefecht setzt.

In der Zwischenzeit hatte der Wndler Arborlon infiltriert. Der Dämon tötet Eventine in Form seines Sohnes Arion und nimmt dann Eventines Form an und übernimmt den Thron. Als Eventine überzeugt der Changeling Arion, dass der Druide gegen die Elfen verschwor und er befiehlt Arion, das Warlock-Schwert aus den Tunneln unter Arborlon zurückzuholen und gegen Allanon einzusetzen. Arion benutzt das Schwert gegen Allanon und der Druide verschwindet anscheinend tot. Allanon war jedoch in seine Höhle zurückgebracht worden, wo er sich eine Zeitlang heilen wollte, aber nicht in der Lage war, die Kraft aufzubringen. Als er im Sterben liegt, sieht er sich im Schatten von Bremen, der ihm sagt, dass noch mehr getan werden muss, bevor er ihn heilt und ihm einen mächtigen magischen Stab gibt.

Erneuert, Allanon reist in der Northland gerade rechtzeitig um Prinz Ander vor einem Selbstmordversuch zu schützen, den Dagda Mor zu töten. Der falsche Eventine hatte Arion und Ander befohlen, allein mit dem Warlock-Schwert die Dagda Mor zu bekämpfen. Als er den beiden Brüdern gegenübersteht, zeigt der Dagda Mor, dass Arion sein Gebot erledigt hat, indem er das Schwert zurückgewonnen und Allanon getötet hat und dass Eventine bereits getötet wurde. Der Dagda Mor entführt dann das Schwert von Arion, bevor er ihn damit umbringt. Ander wird von Allanon gerettet, indem er eine magische Schutzwand benutzt, und er kehrt zum Palast zurück und tötet den Wandler.

Mit dem Tod von Eventine und Arion wird Ander der König der Elfen. Er trinkt stark nach ihrem Tod und beabsichtigt, bei der Beerdigung seines Bruders und Vaters Kael Pindanon, Mitglied des Elvener Hohen Rates, den Thron abzudanken. Erst nach einigen strengen Worten aus Allanon und Erinnerungen an seine Familienmitglieder, die mit Ehrfurcht sterben, ändert er seine Meinung, während er bei der Beerdigung redet und schwört, für die Elfen als ihren König zu kämpfen und mutig im Namen der Vier Länder.

Allanon schaffte es, Bandon aus seiner mentalen Gefangenschaft zu befreien, während er Ander vor dem Dagda Mor rettete. Er sagt Bandon, dass er ihn trainieren möchte, um der nächste Druide zu werden, genauso wie er trainiert wurde, nachdem seine eigenen Eltern ihn verlassen hatten. Bandon weigert sich, aber Allanon besteht darauf, dass er unter dem gegenwärtigen Dämon-Angriff nicht mehr die Wahl hat. Als Allanon anfängt, Bandon zu lehren, um seine Magie richtig einzuspielen, wird Bandon über die harte Ausbildung der Druiden ärgerlich und mit dem Gefühl beschäftigt, dass er nur für seine Magie geschätzt und definiert wird. Es wird schnell klar, dass der Dagda Mors Griff in Bandons Verstand nicht vollständig aufgehoben ist. Wenn Bandon und Catania alleine zusammen sind, ist Bandon zuerst zärtlich, aber als ihre Intimität zuzunehmen beginnt, bekommt Bandon eine Vision von Dadga Mor und versucht, Catania zu erwürgen. Sie schafft es, davonzukommen, und Allanon beschließt, sie vor ihrer eigenen Sicherheit vor Bandon zu verstecken.

Allanon konfrontiert Bandon und sagt ihm, er werde Catania zu ihrem eigenen Besten loslassen müssen. Bandon weigert sich, die Idee zu akzeptieren und peitscht mit seiner immer mächtigeren Magie aus, die den Druiden überrascht. Allanon schnell erholt, und schafft es, Bandon bewusstlos zu klopfen. Später besucht Catania Bandon und bringt ihm Essen in seine Gefängniszelle in Arborlon. Er überredet sie, ihm zu helfen, einen Wächter zu täuschen, seine Fesseln zu entriegeln, aber nachdem er befreit ist, fliegt er in Wut, als der Wächter Catania anfaßt. Catanias Horror Bandon macht nicht nur die Wache außer Gefecht; er schlägt ihn brutal zu Tode und flieht.

Nachdem das letzte Blatt der Ellcrys gefallen ist, bereiten sich Allanon, King Ander und Slanter's Gnomes darauf vor, Arborlon lange genug zu verteidigen, damit Amberle zurückkehren kann. Während der Schlacht engagiert Allanon die Dagda Mor im Zweikampf, um Wil und Amberle zu den Ellcrys passieren zu lassen. Obwohl die beiden für einen Großteil des Kampfes gleichmäßig aufeinander abgestimmt waren, gewann die Dagda Mor die Oberhand und versuchte, Amberle zu töten, der während der Schlacht angekommen war. Er wurde von Wil und den Elfensteinen lange genug abgehalten, damit Allanon ihn wiedererlangte und enthauptete, woraufhin Amberle der neue Ellcrys wurde und die Dämonenhorde verbannte.

Wil ist wütend auf Allanon, weil er sein Wissen darüber, was Amberles letztes Schicksal wäre, wenn sie die Ellcrys rettete, vorenthalten würde, aber der Druide besteht auf Wil, wenn sie nicht im Voraus geholfen hätten, die Wahrheit zu erfahren. Er sagt Wil auch, dass er stolz auf ihn ist. Allanon und Wil teilen sich freundschaftliche Beziehungen ein: Wil dankt Allanon dafür, dass er ihm eine bessere Selbsterkenntnis verleiht, und Allanon bemerkt, dass ihre gemeinsame Zeit wahrscheinlich noch nicht geschehen ist, da ein neues Übel aufgewacht zu sein scheint. Catania muss Allanon erklären, was mit Bandon passiert ist und wie er geflohen ist. Sie sagt Allanon, dass sie Bandon gescheitert ist, und der Druide bedauert mit ihr, dass er auch Bandon gescheitert ist. Bandon wird später gesehen, als er das Warlock-Schwert mit seinen völlig verschwundenen Augen trug und an der magischen Hüfte stand, wo der Dagda Mor einmal seinen Verstand eingesperrt hatte.

Fähigkeiten Bearbeiten

  • Magie: Allanon konnte Ernergie-Stöße erzeugen die eine elfische Wache überwältigen konnte, er kann starke Schock-Wellen erzeugen die, die Soldaten von Banden besiegten.
  • Telepatie: Allanon kann die Gedanken von anderen Lesen und er konnte geistig zu Bandon gelangen der vom Dagda Mor gefangen gehalten wurde.
  • Telekinese: In der Druiden Festung zeigte er Wil seine Kraft indem er Bücher schweben ließ und einen rießigen Felsen aus einer Wand riss.
  • guter Schwertkämpfer: Allanon kämpfte vor Dreißig an der Seite von König Eventine Elessedil und Shea Ohmsford gegen die Dämonen, sogar danach ist er noch ein guter Kämpfer er kämpfte gegen die Dämonen, denn Dagda Mor und gegen Bandon.
  • Langlebig: Wenn er in den Druiden-Schlaf ging konnte er Dreizig Jahre lang schlafen ohne einen Tag zu altern, er selbst ist schon über Dreihundert Jahre alt.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.